Junko Akita

Top 10 2021 bis 10 überzeugende Porträts

© Junko-Akita

Die Porträtfotografie ist ein vielfältiges und faszinierendes Genre mit einer langen und geschichtsträchtigen Geschichte, die bis in die Anfänge des Mediums zurückreicht. 


von Josh Bright, 24. November 2021

Seit Generationen versuchen Praktiker, die Quintessenz anderer in einem einzigen Rahmen zu erfassen: ihre Emotionen, Komplexität und Charakter.

Um unsere zu feiern 2021 Porträtfotografiepreis, haben wir die Gewinner und Finalisten aller Auszeichnungen der letzten 12 Monate befragt und selected 10 Porträts, die das immense Potenzial des Genres zeigen.

Mittelformat-analoges Farbporträt eines Skinhead-Mädchens in London, UK von Owen Harvey

1. „Mykie, Skinhead“ Hackney, London, UK – Owen Harvey (1st Prize Winner Portrait Award Mai 2021)

Selectherausgegeben von weltbekannten Fotografen Nadav Kander als Gewinner unseres Portrait Award im Mai dieses Jahres, Owen Harveys fesselndes und faszinierendes Porträt drückt die einzigartige Veranlagung des jugendlichen Motivs aus. 

Obwohl sie erst kürzlich aufgenommen wurde, ist die unverwechselbare Gestalt des Mädchens (eine Wiedergabe des einst allgegenwärtigen Skinhead-Stils) zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit entstand in den Londoner Arbeitervierteln in den 1960er Jahren) in Kombination mit den gedämpften analogen Tönen verleiht ihm eine Vintage-Ästhetik wie aus einer anderen Zeit, während ihr Auftreten, intensiv und unerschrocken, tiefe Neugierde weckt. WWie ist sie? Was denkt sie? WWas ist ihre Geschichte?

Gruppenporträt von Jack Lawson. „The Special Eagles“, Nigerias amputierte Fußballmannschaft, geht am Strand außerhalb von Lagos in Richtung Meer.
© Jack Lawson

2. „The Special Eagles“, Lagos, Nigeria – Jack Lawson (Finalist, Visual Storytelling Auszeichnung, Januar 2021)

Jack Lawsons beeindruckendes Bild zeigt vier Mitglieder der amputierten Fußballmannschaft Nigerias, „The Special Eagles“, an einem Strand in der Nähe von Lagos, der größten Stadt des Landes.

Wunderschön gerahmt und geprägt von einer meisterhaften Wertschätzung von Licht und Form, ist es eine eindringliche Komposition, die mit Unmittelbarkeit besticht: vier Männer, vor einem aquarellartigen Meeresblick, vereint durch eine tiefe und unerschütterliche Verbundenheit und eine gemeinsame Liebe zum "Schönen". Spiel'.

Selbstporträt von Berber Theunissen. Mutterschaft
© Berber Theunissen

3. "The Soul Within“ – Berber Theunissen (1. Preisträger, Visual Storytelling Auszeichnung, Januar 2021)

Berber Theunissens mittelformatiges Selbstporträt, Juror Nichole Sobeckigewinnt selection für unsere Visual Storytelling Award bereits im Januar (und das Titelbild unserer 2021 'Talents of the Year' Fotobuch, verfügbar hier) transzendiert traditionelle Darstellungen der schwangeren weiblichen Form. Verhüllt von den durchscheinenden Vorhängen und beleuchtet vom natürlichen Licht aus dem Fenster, erscheint ihre Silhouette ätherisch und geisterhaft, eine physische Manifestation ihrer Seele.

Ein wirklich außergewöhnliches Bild, es ist eine Verkörperung der eigenen Erfahrungen des Künstlers, die eine Komplexität von Gedanken und Gefühlen zeigt: "Müdigkeit, herzzerreißende Ängste, überwältigende Verantwortung wechselten mit einem sanften inneren Frieden, überwältigendem Glück.“

Farbportraitfoto eines Gangmitglieds in Neuseeland
© Casey Morton

4. „Gangs of New Zealand“ – Casey Morton (Redaktionsauswahl, Open Call Preis, August 2021)

Als Teil einer Serie, die Mitglieder der berüchtigten Black Power-Gang Neuseelands zeigt, ist Casey Mortons beeindruckendes Bild ein hervorragendes Beispiel für ein zeitgenössisches Motiv, das in einem "klassischen" Porträtstil dargestellt wird. 

Die Mitglieder der Bande, die von den Mainstream-Medien des Landes oft verunglimpft und zum Sündenbock gemacht werden, sind in erster Linie Maori-Männer, die nach Mortons Worten „durch die Ritzen der Gesellschaft gefallen sind“. Sein Ziel war es (nachdem er ihr Vertrauen durch gegenseitige Bekanntschaften gewonnen hatte) solche Vorurteile in Frage zu stellen, sie mit völliger Gleichheit und Wahrhaftigkeit darzustellen und so dem Betrachter den Raum und die Freiheit zu geben, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Farbporträt eines jungen Bullenreiters in Madison County, North Carolina, USA - People & Photography
© Jack Sorokin

5. „Beten #2“, Madison County, North Carolina, USA – Jack Sorokin (3. Preisträger, Open Call Preis, August 2021)

Jack Sorokins fesselndes Porträt ist Teil einer Serie, die Männlichkeit durch den Mikrokosmos seines lokalen Rodeo erforscht.

Im Gegensatz zur „traditionellen“ Porträtmalerei ist sie völlig unszensiert: Ein junger Mann, gefangen in einem Moment des stillen Gebets, vermittelt gleichzeitig Kraft und Verletzlichkeit. Es zeigt eine beeindruckende Wahrnehmung von Licht, definiert durch zurückhaltende Farbtöne, die ihm eine wundervolle malerische Qualität verleihen, und zeigt perfekt, wie ein einzelnes Porträt sowohl die Atmosphäre eines flüchtigen Moments einfangen als auch die Feinheiten anderer offenbaren kann .

Farbfilmfotografie von Laura Pannack, Junge, Jugend
© Laura Pannack

6. „Baruch“ – Laura Pannack (Finalistin, Visual Storytelling Auszeichnung, Januar 2021)

Englischer Fotograf, Laura Panack, ist ein Meister der die Persönlichkeiten jugendlicher Motive einzufangen, die in diesem Bild aus einer Serie wunderschön veranschaulicht werden, die in den Worten des Künstlers „erkundet, wie wir unsere Lebenswege wählen und wie viel Kontrolle wir haben, um zu ändern, wer wir werden werden“.

Baruch, der Namensgeber und Protagonist der Serie, entschied sich im Alter von 16 Jahren, seine orthodoxe jüdische Gemeinde zu verlassen, um an der Universität zu studieren. Hier abgebildet, melancholisch und allein, sein blasses Gesicht umrahmt von dem smaragdgrünen Kissen, denkt er über seine Entscheidung nach, denkt über seine Identität und Zukunft nach: ein ruhiger Moment müder Introspektion, mit dem sich viele identifizieren werden.

Farbporträtfoto einer nackten Frau von Fleur Louwe
© Fleur Louwe

7. "Anonyme Erinnerungen“ – Fleur Louwe (Finalist, Emerging Talent Award, März 2021)

Fleur Louwes konzeptionelles Selbstporträt ist eine faszinierende Reflexion über das Wesen der Fotografie.

Im Vergleich zu „klassischeren“ Kunstformen wird dem Medium oft nachgesagt, dass es die Realität abbildet, aber Louwe stellt diese Konzeption in Frage und schafft eine surreale und fesselnde Komposition (inspiriert von der barocken Skulptur), die die Grenzen zwischen Künstler und Subjekt verwischt und so zeigt das tiefe kreative Potenzial fotografischer Porträts.

Farbporträt eines jungen irischen Reisenden und seines Hahns von Bob Newman
© Bob Newmann

8. „Pa and his Rooster“, Irland (2. Preisträger, Portrait Award, Mai 2021)

Bob Newmans Darstellung eines jungen irischen Wanderjungen und seines Hahns ist ein wunderbares Zeugnis für die Kraft fotografischer Porträts.

Unser Protagonist, in der Mitte positioniert, erregt sofort unsere Aufmerksamkeit: Sein unerschrockener Blick vermittelt eine Stärke und Reife, die seine deutliche Jugendlichkeit Lügen straft. Eine Litanei von Texturen: der zerfetzte Rückendrop; die Federn des Hahns; das Gesicht und die Kleidung des Jungen; kombinieren mit den subtilen Farbtönen, um unser Interesse weiter zu intensivieren, und erinnern an die frühen Farbtranskriptionen von Irland von der großen Inge Morath.

Farbporträt eines Jungen mit Himmelsreflexion von Junko Akita
© Junko-Akita

9. "Cabin Life“, Norwegen – Junko Akita (1. Preisträger, Emerging Talent Award, März 2021)

Wirklich außergewöhnliches Image von Junko Akita (das im März dieses Jahres selectvon MaryAnne Golon, der renommierten Kamerafrau der Washington Post, als bester Teilnehmer unseres Emerging Talent Award ausgezeichnet), der während eines Urlaubs in Nordnorwegen aufgenommen wurde, fesselt den Betrachter von Anfang an. Der Blick des Kindes; die subtile Reflexion der abgelegenen norwegischen Landschaft, die sanft vom verblassenden natürlichen Licht beleuchtet wird; es ist gleichzeitig, intim, bewegend und nachdrücklich, eine Komposition, die die Freude an der Familie einfängt und feiert, während sie gleichzeitig ein starkes Gefühl von Fernweh hervorruft (das vielleicht aufgrund der Einschränkungen der letzten Zeit besonders stark zu sein scheint).

Schwarz-Weiß-Film-Mittelformatporträt eines Paares in Südkorea von KyeongJun Yang
© Kyeong Jun Yang

10. „Umarmung“ – KyeongJun Yang (Finalist, Open Call Preis, August 2021)

Kyeongjun Yangs bewegendes Porträt aus der Serie „Men Don't Cry“ ist eine bemerkenswert kraftvolle und persönliche Transkription, die von der Liebe eines Vaters zu seiner Familie zeugt. Wunderschön komponiert innerhalb der gleichseitigen Grenzen des Mittelformatrahmens drücken die Motive (die Mutter und der Vater des Fotografen) ihre tiefe Hingabe und gegenseitige Abhängigkeit aus, während die schwüle Luft die gedämpften monochromen Töne mit einem hauchdünnen Filter filtert und als zarte Metapher dient des Themas.


Alle Bilder © ihrer jeweiligen Besitzer