Antanas Sutkus

Buchrezension Antanas Sutkus: Planet Litauen

© Antanas Sutkus

„Die Kunst von Sutkus hat den Menschen in Litauen und ihrem Leben ein Gesicht gegeben; er ist der Chronist ihrer Zeit.“
(Auszug aus der Einleitung)


─── von Rosie Torres, 23. Februar 2022

Steidl präsentiert eine umfangreiche Übersicht über Antanas Sutkus' fesselnde Darstellungen seiner Heimat Litauen, aufgenommen während der sowjetischen Besatzung.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus, Pilot, Vilnius, Litauen
Pilotas. Vilnius, 1972 / Pilot. Wilna, 1972


Sutkus wurde 1939 in Kluoniškiai, einem kleinen, ländlichen Dorf im Herzen des Landes, geboren. Aufgewachsen bei strengen christlichen Großeltern, begann er als Teenager mit der Fotografie und kaufte sich seine erste Kamera mit dem Geld, das er mit dem Graben von Torf verdient hatte.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus Junge mit Pflanze, Vilnius, Litauen von Planet Lithuania
Domplatz. Winter. Wilna, 1960
Black & white Fotografie von Antanas Sutkus Porträt eines Mädchens. Vom Planeten Litauen
Ein Mädchen, Musteikiai, 1964


Es waren die frühen 1950er Jahre, die Gründungsjahre der sowjetischen Besatzung, und er begann seine fotografische Reise gegen den Rückendrop einer Nation, die sich schnell unter Moskaus immer fester werdendem Griff verwandelt.

Wie seine Kollegen der Litauischen Schule für Fotografie wurzelte Sutkus' Praxis in einer tiefen Empathie, die die humanistischen Fotografen, die nach dem Ersten Weltkrieg in Westeuropa auftauchten, widerspiegelte und von ihnen beeinflusst wurde.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus, Frauen nach dem Einkaufen, Vilnius, 1971. Von Planet Litauen
Apsipirkus, 2. Vilnius, 1971 / After Shopping, 2. Vilnius, 1971


Umgekehrt teilten er und seine Landsleute jedoch ungeachtet ihrer eigenen individuellen Sensibilität eine Sichtweise und Herangehensweise, die sich von ihren westlichen Zeitgenossen unterschied und durch den komplexen kulturellen und gesellschaftspolitischen Kontext ihrer Umgebung geprägt war.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus, Porträt eines blinden Jungen, Kaunas, Litauen, 1962. Vom Planeten Litauen
Eine Schule für blinde Kinder. Pionier. Kaunas, 1962
Black & white Fotografie von Antanas Sutkus. Vom Planeten Litauen
Im Bus. Wilna, 1972


Um Moskaus Zensoren nicht zu beunruhigen t
Ihre Bildsprache war zwangsläufig oft eine Äsopische. Subtile Metaphern und Symbolik waren an der Tagesordnung, dennoch blieb ein Großteil von Sutkus' Werk unveröffentlicht. Ähnlich wie seine westlichen humanistischen Vorfahren porträtierte Sutkus ausnahmslos das Alltägliche. Er versuchte, die Realität des Lebens in seiner Heimat einzufangen, in direktem Gegensatz dazu Quixotismus des Sozialistischen Realismus.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus. Vom Planeten Litauen
Zurück von der Mühle. 1964


Obwohl thematisch ziemlich konsistent, demonstriert Planet Lithuania das volle Ausmaß seiner Kunstfertigkeit und offenbart einen durchdringenden, aber sensiblen Blick, der mit dem seiner wesentlich berühmteren Zeitgenossen mithalten kann.

Dynamisch Schwarz und Weiß Renderings, fachmännisch komponiert und von Bewegung und Atmosphäre durchdrungen, die gelegentlich an das Abstrakte grenzen. Porträts, unverblümt und fesselnd, manchmal melancholisch, und ehrliche Momente des Alltags: unbekümmert spielende Kinder; Arbeiter aller Art und junge Paare, die sich in die Arme schließen, ein Thema, das er mit einer tiefen Zärtlichkeit einfängt, die an Alfred Eisenstaedts ikonische Iterationen erinnert.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus. Vom Planeten Litauen
Pionier. Ignalina, 1964
Black & white Fotografie von Antanas Sutkus. Zwei Frauen gehen auf dem Bürgersteig, Vilnius, 1976
Gehweg. Wilna, 1976


In zarten monochromen Farbtönen verewigt, zeigen seine Bilder ein geschicktes Verständnis von Licht und Form und eine Reflexivität, die fast alle großen Fotografien dieser Art vereint. Seine tiefe Zuneigung zu seinen Landsleuten ist überall spürbar, seine Bilder vermitteln ein tiefes Wohlwollen, Wärme und Respekt.

Black & white Fotografie von Antanas Sutkus. Jungen bei einem Festival in Kulautuva, 1965.
Liederfest. Kulautuva, 1965


Poetisch und doch volkstümlich formuliert sein aufmerksames Auge die Essenz einer Nation, die immer weiter in die sowjetische Hegemonie eintaucht; eine, die so vom westlichen Blick abgeschnitten ist, dass es denjenigen, die außerhalb des "Eisernen Vorhangs" leben, wie eine fast völlig andere Welt vorgekommen wäre, in der jedoch die grundlegenden Lehren des menschlichen Daseins (die angeborenen Eigenschaften, die uns alle vereinen) fortbestehen.

Alle Bilder © Antanas Sutkus

Planet Litauen ist ab sofort über erhältlich Steidl