Mark Kolbe / Getty Bilder

Top 10 Australien in 10 ikonischen Bildern

© Mark Kolbe / Getty Bilder

„Mach dir keine Sorgen, dass die Welt heute untergeht.
In Australien ist es schon morgen. “ - Charles M. Schulz


von Rosie Torres, 5. April 2019

Die Fotografie wurde in den 1840er Jahren in Australien eingeführt, aber aufgrund technologischer Einschränkungen wurden Bilder auf Glasplatten aufgenommen, deren Entwicklung in der Sonne 12 Stunden dauerte. Zu dieser Zeit stammten die australischen Fotografen hauptsächlich aus der US oder Europa und reiste durch die Nation und verkaufte Porträts an diejenigen, die es sich leisten konnten. Der Engländer George Goodman gründete 1842 das erste professionelle Studio in Sydney, nachdem er Unterricht beim Franzosen Louis Daguerre genommen hatte. Dies war im Wesentlichen der Beginn der steigenden Nachfrage nach Fotografie in Australien und entwickelte sich schnell zu einem Werkzeug, mit dem sich alle Arten von Künstlern ausdrücken konnten.

© David Moore

1. David Moore - Migranten, die 1966 in Sydney ankommen

Acht Migranten drängen sich um die Schiene eines Ozeandampfers, des Galileo Galilei, der 1966 am Circular Quay in Sydney ankommt.

Über drei Generationen hinweg spiegeln ihre Äußerungen die gemischten Gefühle von Kohorten von Einwanderern wider, die nach einem Leben im Nachkriegsaustralien suchen. David Moores berühmtes Image ist ein Symbol für die Veränderung der nationalen Identität und seitdem ein Symbol des australischen Multikulturalismus.

Kultiges und berühmtes Bild Australiens von Fotograf Rohan Kelly
©Rohan Kelly

2. Rohan Kelly - Sturmfront am Bondi Beach, Sydney, 2015

Dieses Bild spricht für sich selbst und demonstriert die immense Kraft der Natur und die Ehrfurcht, die sie im Menschen hervorruft. Rohan Kelly gewann den ersten Preis in der Einzelkategorie Natur bei den World Press Photo Awards 2015 für seine dramatische Fotografie eines Sturms am Strand von Bondi. Die Wolke war Teil einer Wetterfront, die heftige Gewitter mit sich brachte, wobei lokale Medien von schädlichen Winden, Hagelkörnern in der Größe von Golfbällen und starken Regenfällen berichteten. Schelfwolken sind niedrige Wolkenbänke, oft mit glatten oder geschichteten Oberflächen und schwarzen, turbulenten Basen.

Ein Bild, das gut für die „Größe“ der Landschaft und die Kraft der natürlichen Elemente in Australien steht. Hier sehen wir Menschen, die angesichts des aufkommenden Sturms furchtlos und voller Ehrfurcht stehen.

©Max Dupain

3. Max Dupain - The Sunbaker, Strand von New South Wales, 1937

The Sunbaker ist das berühmteste Werk des australischen Fotografen Max Dupain und das berühmteste Foto Australiens. Dieses Bild ist ein tiefwinkliges Schwarz-Weiß-Bild des Kopfes und der Unterarme eines Mannes, der an einem Strand in New South Wales liegt. Er symbolisiert die Anwesenheit der Sonne als elementare Kraft des körperlichen und geistigen Wohlbefindens.

Aus diesem Bild werden die Erinnerungen an das bronzierte australische und neuseeländische Armeekorps heraufbeschworen, genug, um Dupains Schuss eine nationalistische Resonanz zu verleihen. Dupain hat seine Kamera auf Bodenhöhe positioniert, um die Einheit und Herrschaft des Sunbakers über das Land, auf dem er liegt, zu betonen.

© Mervyn Bischof

4. Mervyn Bishop - Northern Territory, 1975 

Die 1970er Jahre waren eine wichtige Ära für die Selbstbestimmung der Indigenen in Australien. Ab 1974 war Mervyn Bishop als Mitarbeiterfotograf am Department of Aboriginal Affairs in Canberra tätig. In dieser ikonischen Aufnahme dokumentiert Bishop den historischen Moment im August 1975, als Premierminister Gough Whitlam die Taten von Wattie Creek an die Gurindji zurückgab. Die physische Aktion der trockenen roten Erde, die von Whitlams Hand in den Gurindji-Ältesten und traditionellen Landbesitzer Vincent Lingiaris Handfläche fiel, wurde zu einer Ikone der Landrechtsbewegung in der australischen Fotografie.

Die Jahre des Kampfes sind auf Lingiaris Gesicht zu sehen, aber die Bewegung der beiden Hände, die Erde austauschen, korrigierte symbolisch die Jahre der Ungerechtigkeit für die Gurinji, indem sie ihnen ihr angestammtes Land zurückgaben. Mervyn Bishop war der erste australische Ureinwohner, der an einer Tageszeitung für Großstädte arbeitete. 1971 wurde er zum australischen Pressefotografen des Jahres ernannt. Bischof ist ein Mitglied des Murri-Volkes.

© Rennie Ellis

5. Rennie Ellis - Im Pub, Brisbane, 1982

Reynolds „Rennie“ Ellis war ein sozialdokumentarischer Fotograf, an den man sich am besten für seine Beobachtungen des australischen Lebens erinnert. Ausnahmslos mit seinem eigenen Witz, seiner Persönlichkeit und seinem Einfühlungsvermögen für das australische Volk beschissen, sind seine Werke zu Ikonen von „Australiana“ geworden und bilden heute eine wichtige historische Aufzeichnung des australischen Lebens in den 1970er und 80er Jahren.

Ellis erkundet die entstehenden Subkulturen der Zeit sowie das Kleinstadtleben, als Australien sich als Nation entwickelte. Er fängt den Inbegriff des australischen Charakters in diesem unbeschwerten Bild 'At the Pub' ein, das den Ton für den Rest seiner Arbeit bestimmt.

© JWLindt

6. John William Lindt - Buschmann und Aborigines, 1873

Der in Frankfurt geborene John William Lindt stammte aus einer Welle von Fotografen, die nach Australien reisten, um dieses neue, fremde Land zu dokumentieren. Lindt machte in den 1870er Jahren in seinem Studio in Melbourne sorgfältig posierte Tableau-Bilder. Ein ungewöhnliches Bild zeigt einen Siedler mit einem Speer und einen Einheimischen mit einem Gewehr und deutet auf einen Kulturaustausch hin, der in der australischen Geschichte normalerweise nicht zu finden ist. Ohne zu versuchen, die Geschichte zu tünchen, schlug Lindt optimistisch eine Gewerkschaft vor, bei der es nicht nur um Gefangennahme und Exotik ging.

Man darf jedoch nicht die Entscheidung des Fotografen vergessen, seine Motive in ihre jeweiligen Positionen zu bringen - obwohl Lindt eine Vereinigung vorschlägt, deutet die Tatsache, dass der Aborigine zu Füßen des weißen Mannes sitzt, immer noch auf eine tiefe Mentalität des Sklavenbesitzers hin. Diese Bilder sind äußerst wichtige künstlerische Relikte aus einer vergangenen Zeit.

© Tracey Moffat

7. Tracey Moffat - David Gulpilil, Australien, 1985

David Gulpilil ist ein Yolngu-Mann, der im Busch aufgewachsen und in den Bräuchen seines Volkes erzogen wurde. Mit sechzehn Jahren „entdeckte“ der britische Filmregisseur Nicholas Roeg während der Dreharbeiten zu seinem australischen Film Walkabout Gulpilil, während er einen traditionellen Tanz aufführte. Roeg hat in seinem Film eine Rolle für Gulpilil herausgearbeitet und anschließend wurde Gulpilil in weiteren Rollen besetzt, darunter Mad Dog Morgan, The Last Wave und Crocodile Dundee.

Das Porträt von Gulpilil ist ein Beispiel für die frühen Arbeiten der Fotografin und Filmemacherin Tracey Moffatt, deren Arbeit sich häufig auf australische Aborigines und deren kulturelles und soziales Verständnis konzentriert. Ihre Ambivalenz, als indigene Künstlerin eingestuft zu werden, steht im Widerspruch zu ihrem Engagement für die Förderung der Kultur der Aborigines und sie untersucht häufig tiefsitzende Themen wie die Wunden des Imperialismus.

© Carol Jerrems

8. Carol Jerrems - Vale Street, Australien, 1975

Carol Jerrems 'Fotografien stehen symbolisch für den gegenkulturellen Optimismus der 1970er Jahre. Ihre Arbeit fängt Freunde und Bekannte ein und ist aus ihrem starken Engagement für den Feminismus und den breiteren sozialen Wandel hervorgegangen.

Die Vale Street ist ein Inbegriff der 1970er Jahre und kann sowohl als soziologisches Dokument als auch als ganz subjektives Kunstwerk gelesen werden. Während die Individuen auf das Vorhandensein von Jerrems Linse reagieren, setzen sich die Figuren in ihren natürlichen Zustand zusammen. Die Vale Street deutet auf den Kampf zwischen Geschlechterverhältnissen, jugendlicher Sexualität und vorstädtischen Sitten hin, der das frühe 20. Jahrhundert beherrschte und in einem Jahrzehnt radikalen Denkens aufgehoben wurde.

Ayers Rock Ikone und berühmtes Bild von Australien durch den Fotografen Mark Kolbe
© Markus Kolbe

9. Mark Kolbe - Uluru / Ayers Rock

Sie nennen es das Herz Australiens. Uluru, auch bekannt als Ayers Rockist eine 348 m hohe Felsformation, die das Herz des australischen Roten Zentrums dominiert - ein Gigant am Horizont, geografisch und spirituell das größte Wahrzeichen des Landes. Wegen seiner spirituellen Verbindung zu den Dreamtime-Erzählungen (den Aborigines) stories der Schöpfung) gilt es als ihr heiligster Berg. Es gab extreme Interessenkonflikte zwischen den Anangu und Touristen, und 2019 wird ein Verbot des Bergsteigens eingeführt, um das Wahrzeichen für die Menschen, die seit Jahrhunderten in der Region leben, heilig zu halten.

In diesem Bild hat Mark Kolbe erfolgreich aufgenommen Ayers Rock an seinem rötesten Gipfel. Man kann völlig verstehen, warum die Menschen im Laufe der Zeit über seine Größe gestaunt haben. Imposant und stoisch spricht es von der Kraft der Natur und ist eine demütigende Sache, die man am Horizont sehen kann.

© Trent Parke

10. Trent Parke - Pest der Flughunde, Northern Territory, 2004

Trent Parkes visuell atemberaubende Serie Minutes to Midnight ist zu einer wegweisenden Serie in der australischen Fotogeschichte geworden. Parke reist 90.000 km durch das Land, um die Nation zu dokumentieren, und kämpft darum, ihren Platz in der Welt zu definieren. Er deckt vorstädtische und ländliche Gebiete ab und hält mit seiner radikalen Perspektive bizarre Momente fest, die aussehen, als gehörten sie zu einer Fiktion.

Dieses Bild, das nur ein kleines Beispiel für seine umfassende und fantastische Arbeit ist, repräsentiert Australiens einzigartige Fauna und sein reiches Ökosystem, für das es weltberühmt ist.

 

Alle Bilder © ihrer jeweiligen Besitzer