Dorien Scheltens

Interview Blickfang: Tipps für Fotografen

© Dorien Scheltens

„Manchmal liegt die große Kraft eines Bildes nicht im Bild selbst, sondern in seiner Fähigkeit, den Wunsch nach mehr zu wecken.“ 


von Josh Bright, 11. Dezember 2021

  • Elisa Medde, Redakteurin und Kuratorin des Foam Magazine und Jurymitglied des 2021 Open Call Fotopreis bietet Fotografen Tipps, wie sie auf ihre Arbeit aufmerksam machen können.

    Farbstudioporträt eines Mannes mit Federn vom aufstrebenden Fotografen Mati Gelman
    "Ein innerer Ruf" ©Mati Gelman


    Einer unserer beliebtesten Wettbewerbe und ein persönlicher Favorit in unserem Team, der Open Call Award bietet eine Gelegenheit für Praktizierende aller Altersgruppen, Hintergründe und Erfahrungen, die über alle Stile und Genres hinweg arbeiten, um ihr Talent, ihre Kreativität und ihr Können zu demonstrieren.

    Als renommierter Fotokurator, Autor und Herausgeber hat Medde einen Hintergrund in Kunstgeschichte, Ikonologie und Photographie und beschäftigt sich insbesondere mit den Beziehungen zwischen Bild und Macht.

    Farbkonzeptionelles Foto einer Wand mit Blumen von Tika Jabanashvili
    Ohne Titel - Tiflis, Georgien © Tika Jabanashvili
    buntes abstraktes Porträt einer Frau mit langen Haaren
    „Episches Haar, jeden Tag“ © Suki Lui


    Im Laufe ihrer Karriere hat sie für verschiedene Kulturinstitutionen, Verlage und gemeinnützige Organisationen sowie als unabhängige Kuratorin und Redakteurin gearbeitet und war die letzten zehn Jahre als Chefredakteurin bei
    Schaumstoff-Magazin.

    Was suchen Sie in einem Bild?

    MS: Ich würde sagen, dass das Wichtigste, wonach ich in einem einzelnen Bild suche, sein kommunikatives Potenzial ist. Was nichts damit zu tun hat, dass es angeblich ikonisch ist oder nicht, sondern mit seiner erzählerischen Kraft, seiner visuellen Wirkung, seiner Stimme. Manchmal liegt die große Kraft eines Bildes nicht im Bild selbst, sondern in seiner Fähigkeit, den Wunsch nach mehr zu wecken. Wenn ich nach dem Betrachten eines einzelnen Bildes das Gefühl habe, mehr wissen zu wollen, mehr zu sehen, das Gespräch fortzusetzen – das reizt mich.

    Schwarz-Weiß-Bild einer Gesichtsreflexion im Spiegel von Kseniia Apresian
    Selbstporträt © Kseniia Apresian


    Foam wurde vor zwei Jahrzehnten ins Leben gerufen und hat sich zu einer der wichtigsten Plattformen der zeitgenössischen Fotografie entwickelt: ein Raum für Gespräche, Kontemplation und Verbindung, in dem unterschiedliche Visionen und Perspektiven zusammengeführt werden.

    Getragen von dem Wunsch, das Medium leichter zugänglich zu machen, zielen sie darauf ab, den Dialog zu fördern und zu fördern, um die Rolle der Fotografie selbst zu konfrontieren und zu hinterfragen.

    Farbreisefoto von Männern, die im Fluss in Bangladesch spazieren gehen von Rifat Hasan
    "River Trail" - Bangladesch © Rifat Hasan
    Reisefoto von Trevor Cole von zwei Männern, die von ihrem Vieh umgeben sind und in Khartum, Sudan, spazieren gehen
    "Mundari-Kameradschaft" - Khartum, Sudan © Trevor Cole


    – Was ist Ihr schönster oder denkwürdigster Moment aus Ihrer Zeit bei Foam?

    MS: Es mag banal erscheinen, aber meine absoluten Lieblingsmomente sind, wenn neue Zeitschriften im Museum geliefert werden. Ich erinnere mich noch mit Wärme an meine allererste Ausgabe im Jahr 2012. Ich habe einen sehr körperlichen Bezug zu Photobooks und natürlich auch zum Foam Magazine: Sobald ich eines bekomme, bemerke ich mit meinen Händen die verschiedenen Papiere, den Geruch, die Herstellung, die Bindung. Wenn also eine neue Ausgabe geliefert wird, das Öffnen der ersten Box, fühlt es sich immer an, als würde man ein neues Glas Kaffee öffnen – ich bekomme diese Freude, die entsteht, wenn ich endlich etwas sehe, an dem ein großartiges Team so lange so hart gearbeitet hat.

    Farbe street photography von französischen Marine-Seeleuten vor der Sphinx in Ägypten von Jonathan Jasberg
    „Matrosen und die Sphinx“ - Gizeh, Ägypten 2020 © Jonathan Jasberg
    Farblandschaftsfoto einer Klippe im Meer auf den Färöern von Paul Lichte
    "Wellenbrecher" - Färöer © Paul Lichte
    Schwarzweiss-Fotografie, Dokumentarfilm, Straße, Ganges River, Indien
    „Reinigung durch Wasser“ – Indien © Christina Dimitrowa


    Ausgerichtet auf ihren Amsterdam Gallery Space setzt sich ihr vielfältiges Programm aus Ausstellungen, Veranstaltungen und Bildungsprogrammen für Fotografie aller Stilrichtungen ein. Ebenso erscheint ihr gleichnamiges und mehrfach preisgekröntes Magazin alle drei Jahre, wobei jede Ausgabe einem bestimmten Thema gewidmet ist, das durch die Linse etablierter und aufstrebender bildender Künstler erforscht wird

    Was würden Sie Nachwuchsfotografen raten?

    MS: Ich würde sagen, das Wichtigste ist, ihre Energie dem Aufbau oder dem Finden ihrer starken einzigartigen Stimme, ihres eigenen Codes zu widmen. Kümmere dich vor allem am Anfang nicht um Erfolg, Sichtbarkeit, sondern darum, eine solide Praxis zu haben, die relevanten Fragen zu stellen, zu verstehen, wie deine Stimme in deiner Community interagiert, abhängig ist und navigiert. Stellen Sie sicher, dass Ihre Botschaft ankommt. Haben Sie auch keine Angst vor Experimenten. Ein bestimmtes Medium oder eine bestimmte Technik ist ebenso nützlich wie sie dazu beiträgt, Sie dorthin zu bringen, wo Sie hin möchten. Das ist das Einzige, was zählt.

    Farblandschaftsfoto von Bäumen in der Wüste von Sandra Ramos
    „Zwillinge“ © Sandra Ramos

    Alle Bilder in diesem Artikel waren Vorspeisen zu früheren Auszeichnungen. Seit unserer Gründung haben wir aufstrebenden bildenden Künstlern eine Plattform geboten, sowohl durch unsere monatlichen Auszeichnungen als auch durch unser Magazin, in dem wir neben der Arbeit etablierterer Künstler auch Auszeichnungen vorstellen und präsentieren, die uns ins Auge fallen. Ohne ausdrückliche Einschränkungen, Die Open Call Fotowettbewerb ist eine einzigartige Gelegenheit für Fotografen aus dem gesamten fotografischen Spektrum, ihr Talent zu präsentieren. Gemeinsam mit Elisa freuen wir uns darauf, Ihre Arbeit zu entdecken.

     

    Alle Bilder sind © ihrer jeweiligen Eigentümer