Ksenia Maksimova.

Geschichte Killelle. Auf dem Weg nach Hause

© Ksenia Maksimova.

„Mit meinem Projekt möchte ich erforschen, was in mir und der Umgebung um mich herum verbleibt und etwas Neues zu entdecken.“ – Ksenia Maximova


─── von Josh Bright, 19. Februar 2024
  • „Kilelle. „Towards Home“ von Kseniya Maksimova ist eine fesselnde visuelle Ode an das Land ihrer Geburt.

    „Kilelle. Auf dem Weg nach Hause“ von Ksenia Maksimova. Landschaftsfotografie von Holzhäusern neben einem Fluss


    Die Tschuwaschien-Republik liegt im Westen Russlands und ist das Heimatland des Tschuwaschischen Volkes, einer türkischen ethnischen Gruppe mit Kultur und Traditionen, die sie vom Rest des Landes unterscheiden.

    Maksimova wurde hier geboren, verließ das Land jedoch schon in jungen Jahren, und obwohl sie sporadisch zurückkehrte, begann sie im Laufe der Jahre die sprachliche und kulturelle Verbindung zu verlieren. 

    „Kilelle. Auf dem Weg nach Hause“ von Ksenia Maksimova. Porträt einer Frau mit traditioneller Kopfbedeckung


    K. Maksimova: Ich wurde inspiriert, dies zu schaffen.Killelle. Auf dem Weg nach Hause“ durch meine innere Erforschung, wer ich bin, was meine Identität ist und zu wem ich gehöre. Indem ich mir diese Fragen stellte, begann ich, mich mit der Geschichte meines Volkes auseinanderzusetzen und mich darin zu vertiefen.

    Etwa zur gleichen Zeit kehrte mein Mann aus dem Ausland nach Russland zurück und wir beschlossen, in unsere Heimat Tscheboksary, die Hauptstadt der Tschuwaschischen Republik, zurückzukehren. Es war Frühling 2023. Als ich in mein Heimatland zurückkehrte, beschloss ich, eine Kamera in die Hand zu nehmen und meine nationale Identität durch Fotografie zu erkunden. Zu diesem Zeitpunkt begann ich mit der Aufnahme der ersten Bilder für dieses Projekt.

    Dokumentarfotografie von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Es scheint mir auch, dass ich von der Krise in der Welt aufgrund der russischen Aggression beeinflusst wurde. Es besteht die Meinung, dass mit der Zerstörung jedes Wertesystems, das die Gesellschaft verbindet, die Rolle der nationalen Identität als Reaktion auf Unsicherheit zunimmt.

    Ich denke, dass mich die gegenwärtige Zerstörung des Wertesystems der Welt getroffen hat. In solchen Zeiten stellen sich Menschen oft die Frage, wer sie sind, woher sie kommen und wer sie sind.

    Porträtfotografie einer strickenden Frau von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Ich habe herausgefunden, wie kompliziert und alt die Geschichte des tschuwaschischen Volkes ist. Sie sind eines der ältesten Völker der Wolgaregion im zentralen Teil Russlands. Über ihre Herkunft gibt es unter Wissenschaftlern und Forschern noch immer Streit.

    Vor dem Beitritt zum russischen Staat im Jahr 1551 waren die meisten Tschuwaschen Heiden. Später erlebten sie jedoch eine Zwangschristianisierung und die Zerstörung heiliger Stätten, die von den Tschuwaschen verehrt wurden. Mittlerweile sind die überwiegende Mehrheit der Tschuwaschen orthodoxe Christen, und der traditionelle Tschuwaschische Glaube ist nur in einigen Dörfern erhalten geblieben.

    Foto eines Schulklassenzimmers von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Auch die Tschuwaschische Sprache spielt eine interessante Rolle. Es ist die letzte lebende Sprache der bulgarischen Untergruppe der Turksprachen. Nach Angaben der UNESCO gilt die Tschuwaschische Sprache als vom Aussterben bedroht, da die Zahl der Menschen, die sie sprechen, jedes Jahr abnimmt. In den großen Städten der Tschuwaschischen Republik wird überwiegend Russisch gesprochen.

    Porträtfotografie eines jungen Mannes von Ksenia Maksimova.
    Porträtfotografie einer älteren Frau von Kseniya Maksimova.
    Porträtfotografie eines Mannes vor einem Bücherregal von Kseniya Maksimova.


    K. Maksimova: Die für mich wichtigen Details habe ich Stück für Stück sorgfältig zusammengetragen. Ich vertiefte mich in die Geschichte meines Volkes, da sie mir mehr Einblick in die Vergangenheit meiner Vorfahren verschaffte. Ich verbrachte viel Zeit im Familienfotoarchiv, erkundigte mich bei meinem Vater nach unseren Verwandten und reiste mit einer Kamera in der Hand durch meine Republik, um neue Leute kennenzulernen. Der Landschaften Die Landschaft Tschuwaschiens mit ihren Schluchten und Hügeln versetzte mich in meine Kindheit zurück, als ich oft durch die Weiten Tschuwaschiens spazierte und Zeit im Dorf meiner Großmutter verbrachte.

    Killelle. Auf dem Weg nach Hause. Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Eines der Treffen, das einen starken Eindruck bei mir hinterlassen hat, war die Begegnung mit der tschuwaschischen Künstlerin Yuma (Tatiana) Andreeva. Ich war tief beeindruckt von ihrem Eintauchen in die Welt der tschuwaschischen Mythologie und Kultur.

    Ich habe auch ein wachsendes Interesse der jüngeren Generation an der tschuwaschischen Kultur beobachtet. Ich spürte eine neue Begeisterung für die Geschichte unserer Vorfahren, unsere Sprache und Traditionen.

    Dokumentarfotografie von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Lokale Künstler, Aktivisten und Mitglieder der kreativen Gemeinschaft beschäftigen sich zunehmend mit dem traditionellen Erbe der Tschuwaschischen Republik und streben danach, die vom Aussterben bedrohte Sprache zu erlernen. Diese Entwicklung macht mir Freude und inspiriert mich, ihrem Beispiel zu folgen. Bisher war die Gesellschaft diesen Themen gegenüber eher gleichgültig.

    Durch das Projekt hat sich meine eigene Verbindung zu Tschuwaschien gestärkt. Ich begann mich in meinem Volk zu Hause zu fühlen und entdeckte meine Verbindung zu dieser Kultur.

    Porträt einer älteren Frau, deren Haare von einer anderen Frau geflochten werden, von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Die wichtigste Botschaft, die ich vermitteln möchte, ist, wie wichtig es ist, die Geschichte Ihres Volkes zu kennen und das Erbe der historischen Erinnerung zu bewahren. Wenn dieses Wissen verloren geht, müssen Anstrengungen unternommen werden, um es zurückzugewinnen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie ein Vertreter einer kleinen Nation sind. Der Versuch, die tschuwaschische Kultur zu unterdrücken, hat zweifellos seine Spuren hinterlassen.

    Altes Familienfoto. Dokumentarfotografie von Ksenia Maksimova.


    K. Maksimova: Ich bin ein Beispiel dafür. Mit meinem Projekt möchte ich erforschen, was in mir und der Umwelt um mich herum verbleibt, und etwas Neues entdecken. Ich arbeite im Stil der direkten Fotografie und fange das ein, was mir in meiner Umgebung wichtig erscheint.

    Mit Fotos meiner Familienmitglieder und Familienarchive versuche ich zu vermitteln, dass die Verbindung der Generationen eine wichtige Rolle dabei spielt, zu verstehen, wer man ist. Darüber hinaus bemühe ich mich, durch Fotografien der Natur, der Stadt und der dort lebenden Menschen näher an meine Heimatorte heranzukommen, mein Volk besser zu verstehen und meinen Platz darin zu finden.

    _______________________

    Text und Bilder © Xenia Maksimova