Monaris Franqui

Profil Monaris‘ filmische Straßenlandschaften

© Monaris Franqui

„Es liegt ein gewisser Zauber darin, diese flüchtigen Momente einzufrieren, um die rohe, ungefilterte Essenz der Menschheit zu verewigen.“


─── von Josh Bright, 12. Juni 2024
  • Monaris ist eine in Puerto Rico geborene und in New Jersey lebende Fotografin, die für ihre fesselnden, filmischen Darstellungen des Alltagslebens in ihrer Heimatstadt und darüber hinaus bekannt ist. 

    Street photography von Monaris: eine Person, die mit orangefarbenen Blumen auf dem Boden sitzt


    Sie erregte unsere Aufmerksamkeit mit ihrer eindrucksvollen Darstellung eines Taxifahrers (siehe Titelbild oben), die selected als Herausgeber's Wahl für unsere jüngsten Street Photography Auszeichnung.

    Anders als bei vielen erfolgreichen Fotografen, deren Interesse für die Fotografie bereits im Kindesalter – oft dank eines Elternteils – geweckt wurde, begann Monaris‘ Leidenschaft vor etwas mehr als einem Jahrzehnt, als sie zum ersten Mal Instagram herunterlud. Das war in den Anfangstagen der App, als sie noch in erster Linie ein Ort zum Teilen von Fotos war und nicht die chaotische, mit Videos vollgestopfte Plattform, die wir heute kennen. 

    Street photography von Monaris
    Street photography von Monaris


    Sie erinnert sich, dass sie „sofort von der lebendigen Gemeinschaft und dem kreativen Ausdruck, den sie bot, angezogen wurde“. Damals hatte sie noch keine Kamera, aber wie die meisten Leute auf der App dokumentierte sie ihren Alltag – Essen, Landschaften, Menschen – mit ihrem iPhone. Es war jedoch street photography, sagt sie, das ihr Herz erobert hat.

    „Ich sage immer, es war meine erste wahre Liebe. Das Einfangen roher menschlicher Emotionen, alltäglicher Interaktionen und flüchtiger Momente berührte mich zutiefst. Die Fotografie wurde für mich mehr als nur ein Hobby. Sie wurde für mich zu einer Möglichkeit, eine Verbindung zur Welt um mich herum aufzubauen und meine Sichtweise zu teilen.“

    Street photography von Monaris: ein Mann mit schwarzem Hut und Mantel
    Street photography von Monaris, Paar in der U-Bahn
    Street photography von Monaris


    Sie vertiefte sich in diesen Stil, wurde „süchtig“ danach, die Straßen um sie herum zu dokumentieren, postete ihre Bilder auf Instagram, um das zu dokumentieren, was sie ihre „visuelle Reise“ nennt, und kaufte sich schließlich eine Kamera und begann ernsthaft mit dem Fotografieren.

    Die Straßen von New York City haben sich seit jeher als fruchtbarer Boden für Straßenfotografen erwiesen. Das war auch für Monaris so, die auf den Bürgersteigen, Treppen und U-Bahn-Waggons dieser pulsierenden Metropole endlose Inspiration fand und den unverwechselbaren Stil entwickelte, für den sie heute bekannt ist.

    Street photography von Monaris, Mann geht unter Brücke
    Street photography von Monaris, ältere Frau


    Obwohl der Begriff „filmisch“ oft überstrapaziert wird, gibt es kein besseres Wort, um die atmosphärische Intensität auszudrücken, die ihre Arbeit charakterisiert.

    „Für mich ist filmisch nicht nur ein modischer Begriff; es ist eine Art, Bilder zu gestalten, die den Betrachter in eine Welt der Fantasie entführen, ganz wie seine Lieblingsfilmszenen, aber mit einer ganz eigenen Note. Ich sehe die Straßen als meine Leinwand und mit meiner Kamera werde ich zum Maler, der klassische und moderne Elemente miteinander verwebt, um die Essenz eines Augenblicks einzufangen.“

    Street photography von Monaris
    Street photography von Monaris, Hände
    Street photography von Monaris, Hände


    Jedes Bild scheint nur ein Fragment einer größeren Geschichte zu enthüllen und lädt den Betrachter ein, darüber nachzudenken, was stories darunter verborgen sein könnte. Sie navigiert durch die Straßen, nimmt jedes kleinste Detail der geschäftigen Stadtlandschaft auf und entdeckt und fängt flüchtige Momente ein, die der Aufmerksamkeit der Passantenmassen oft entgehen.

    „Durch diese Art des Fotografierens bleibe ich präsent und offen für das Unerwartete. So kann ich die Schönheit des Lebens einfangen, wie es passiert, Bild für Bild.“

    Street photography von Monaris: Menschen in der U-Bahn


    Wie bei vielen großen Fotografen vor ihr steht ihr Interesse an anderen im Mittelpunkt ihrer Arbeit, und viele ihrer Arbeiten porträtieren Menschen in ruhigeren Momenten der Freude, Melancholie oder Selbstbesinnung.

    Als Meisterin der Rahmung und des Timings nutzt sie Schatten, Reflexionen und den dunstigen Schein von Dämmerlichtern, um ihren Bildern Schichten und Atmosphäre zu verleihen – ein Stil, der vom Kino und den Werken von Fotografen wie Fred Herzog beeinflusst ist. Saul Leiterund vor allem Vivian Maier. Ihren unverkennbaren Stil verdankt sie jedoch auch ihrem Nachbearbeitungsprozess, bei dem sie Farbkorrekturtechniken verwendet, um „ihren Fotos Leben einzuhauchen“.

    Street photography von Monaris
    Street photography von Monaris


    Wenn Monaris auf das vergangene Jahrzehnt zurückblickt, erkennt sie den tiefgreifenden Einfluss an, den die Fotografie auf ihr Leben hatte. 
    Von der Zusammenarbeit mit großen kommerziellen Kunden bis hin zur Arbeit mit dem Filmemacher David Fincher als Standfotografin an seinem neuesten Projekt „The Killer“ hat ihre Arbeit sie rund um die Welt geführt.

    „Ich hätte mir nie vorstellen können, wie sehr die Fotografie mein Leben verändern würde. Es war eine unglaubliche Reise der Selbstfindung und kreativen Erkundung, und ich bin jeden Tag dankbar, dass ich meiner Leidenschaft als Fotograf und visueller Geschichtenerzähler nachgehen kann.“

    Farbstraßenfoto aus einem Taxi in Kolkota von Monaris Franqui


    Trotz dieser bemerkenswerten Erfahrungen blieben die Leidenschaft und der Antrieb, die sie zu Beginn ihrer Karriere inspirierten, unverändert.

    „Letztendlich wird es mein Ziel mit der Fotografie immer sein, reine und authentische Emotionen einzufangen. Das ist der Herzschlag meiner Arbeit, die treibende Kraft hinter jedem Auslösen des Auslösers. Und das ist es, was mich immer wieder aufs Neue in die Fotografie verlieben lässt.“

     

    Alle Bilder © Monaris