Foteini Zaglara

Editorial Die Kraft der Farbfotografie

© Foteini Zaglara

„Farbe macht Freude“ – Ernst Haas


von Rosie Torres, 4. April 2024
  • Seit dem Aufkommen des Now-Iconic Kodachrome Film im Jahr 1936 hatten Fotografen die Möglichkeit, ihre Umgebung in vollen, realistischen Farben zu transkribieren.

    Um unsere zu feiern Farbpreis 2024 (Jetzt für Einsendungen geöffnet) Wir haben die Gewinner, Finalisten und die auffälligsten Einsendungen aller unserer vorherigen Auszeichnungen befragt selected 10 atemberaubende Bilder aller Stilrichtungen, die die Kraft der Farbfotografie demonstrieren.

    Farbfotografie von Foteini Zaglara. Porträt einer Frau mit Blumen. Aus 10 atemberaubenden Farbbildern.
    © Foteini Zaglara


    Einst weithin verunglimpft und als protzig, wenig authentisch und von manchen Fotografen als Hindernis in ihrem fortwährenden Kampf um die Anerkennung ihres Mediums als echte Kunstform abgetan, genießt die Farbe heute eine Allgegenwart, die vielleicht sogar ihre eifrigsten frühen Verfechter ist hätte es mir nicht vorstellen können.

    Farbe street photography von Wenpeng Lu, Basketballspieler in Paris
    "Basketball", Paris, Frankreich © Wenpeng Lu


    Von lebhaften Fragmenten im Grau der Straßen bis hin zu gemäldeähnlichen Landschaften, Farbe überschreitet Genres und wird von Praktikern aus dem gesamten fotografischen Spektrum verwendet.

    Farbe kann an lebendige, gesättigte Farbtöne erinnern, und tatsächlich kann eine solche Ästhetik zweifellos wirkungsvoll sein. In diesem atemberaubenden Bild, einem in Paris lebenden Fotografen Wengpeng Lu nutzt die mehrfarbige Rückseitedrop perfekt und betont die dynamische Kinetik der silhouettierten Baller.

    Dokumentarfilmfotografie von Viktor Hübner, Amish People in USA
    "Jesse, Ester & Samuel in Fiedler, PA, USA" © Viktor Hübner


    Es kann aber auch subtil sein: lebensechter. Es war genau diese Qualität, die Kodachrome so revolutionär machte (verwendet von Leuten wie Helen Levit für einen Großteil ihrer chromatischen Leistung; Alex Webb in Mexiko und Steve McCurry, um die kaleidoskopischen Farbtöne Indiens einzufangen) und obwohl der ikonische Farbumkehrfilm schon lange eingestellt wurde (aufgrund rückläufiger Verkaufszahlen aufgrund der Digitalisierung der Fotografie), gibt es zahlreiche Fotografen, die ihn behalten haben Essenz lebendig.

    Mittelformat-Farbfotografie im Querformat eines blühenden Baumes auf den Kanarischen Inseln von Marco Di Stefano
    „Strand und Blüte“, Teneriffa, Kanarische Inseln © Marco Di Stefano (1. Preisträger, Color Award, Juni 2021)
    Landschaftsfotografie von Costas Kariolis. Strand, Norfolk, England
    „The Greens & Blues Of Holkham“, Norfolk, England © Costas Kariolis


    Costas KariolisDie subtile Darstellung einer Strandlandschaft in Ostengland veranschaulicht die Kraft einer dezenten Farbpalette. Die mit Kunstfertigkeit und Sensibilität gerenderte fesselnde Szene zeichnet sich durch subtile, natürliche Farbtöne aus, die vom Licht des späten Nachmittags geprägt sind und an die Arbeit der großen Luministenmaler sowie an Joel Meyerowitz' ikonische Darstellungen von Cape Cod erinnern.

    Ebenso Marco Di Stefanos Schillernder Baum (das 1. preisgekrönte Bild aus unserer 2021 Preis für Farbfotografie), seine karminroten Farbtöne, hell und doch authentisch, akzentuiert durch den dezenten Pastellteint des Rückensdrop, ausgelöst durch den körnigen Realismus des analogen Formats.

     

    Landschaftsfarbfoto eines Waldes in den Pyrenäen, Frankreich von Yohan Terraza
    „Les Racines Fondamentales“ (The Fundamental Roots), Pyrénées, Frankreich © Yohan Terraza (Finalist, Landschaftspreis, April 2020)


    „In der Natur erzeugt das Licht die Farbe. Im Bild erzeugt die Farbe das Licht.“ Hans Hofmann

    Farbe kann auf verschiedene Weise transkribiert werden, wobei jede ein anderes Ergebnis hervorbringt. Yohan Terrazas fesselnde Darstellung eines französischen Waldes ist mit einer solchen Kunstfertigkeit und Wertschätzung für Textur und Ton wiedergegeben, dass es auf den ersten Blick vordergründig ein Gemälde ist, eher die Entstehung eines der holländischen Meister als die eines modernen Fotografen.

    Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Farbe allein macht noch kein tolles Bild. Es kann nur dann richtig eingefangen werden, wenn der Fotograf Licht versteht, während Timing und Bildausschnitt gleichermaßen grundlegende Grundsätze bei der Erstellung einer fesselnden Komposition sind.

    Straßenfarbfoto des Taxis in Hongkong?
    „Sham Shui Po“, Hongkong, 2020 © Nicholas Wong


    Nikolaus Wang's Bild ist eine perfekte Verbindung all dieser Elemente und erinnert an die Arbeit von Saul Leiter und Ernst Haas, zwei der wichtigsten Pioniere der Farbe. Der straffe Rahmen und die meisterhafte Manipulation von Licht und Schatten betonen das satte Purpur der Markise, das das Taxischild widerspiegelt, und, weniger auffällig, aber ebenso überzeugend, die subtilen Farbtöne, die von der vorderen und hinteren Windschutzscheibe gefiltert werden.

    Großformatige Farb-Landschaftsfotografie des Ozeans und des Sonnenuntergangs von Jason Chan
    "Rogue", USA © Jason Chan
    Farbstudioportrait einer weißen Frau von Paolo Barretta
    „Prophezeiung“, Mailand, Italien 2021 © Paolo Barretta


    In jüngster Zeit hat die Einführung neuer Postproduktionswerkzeuge und -techniken eine Welt voller Möglichkeiten eröffnet. Bildende Künstler haben jetzt die Möglichkeit, Farbe auf unzählige kreative Arten einzusetzen, die Schnittpunkte von Realität und Imagination zu verwischen und so die Grenzen des fotografischen Bildes zu erweitern.

    Farbfoto eines rosa Flamingos von Wendi Schneider
    „Flamingo“ © Wendi Schneider (3. Preisträger, Color Award, Juni 2021)


    Die Farbe kann kräftig und hell sein, oder sie kann subtil und lebensecht sein; Wird verwendet, um ein Motiv oder eine Szene genau darzustellen oder um eine neue Welt darzustellen, die sich von unserer unterscheidet. Was aber alle großen Farbbilder letztlich eint, ist die Harmonie. Das schwer fassbare Gleichgewicht von Licht und Ton, das etwas wirklich Außergewöhnliches hervorbringt.

    „Farbe ist die Tastatur, die Augen sind die Harmonien, die Seele ist das Klavier mit vielen Saiten. Der Künstler ist die Hand, die spielt, die eine oder andere Taste berührt, um Schwingungen in der Seele zu verursachen.“ – Wassily Kandinsky

    _________________________________

    Alle Bilder © ihrer jeweiligen Besitzer

    Für unseren Color Award 2024 können noch bis zum 30. April Beiträge eingereicht werden. teilnahme Ihre Arbeit ein wenn sie hier klicken.