Thomas hoepker

Buchrezension So wie es war. Roadtrips USA

© Thomas Höpker

„Ich bin kein Künstler. Ich bin ein Bildermacher.“ – Thomas Höpker


─── von Elizabeth Kahn, 6. September 2022

Steidl die Geschenke, So wie es war. Roadtrips USA, das Ergebnis zweier Reisen des Magnum-Fotografen Thomas Hoepker durch seine Wahlheimat.

Black & white Fotografie von Thomas Hoepker, Kinder spielen in einem Autowrack in einer schwarzen Siedlung im Mississippi-Delta
Kinder spielen in einem Autowrack in einer schwarzen Siedlung im Mississippi-Delta, USA, 1963


Seit Walker Evans sich 1938 auf eine Reise durch sein Heimatland begab (was zu dem epochenbestimmenden Buch führte, Amerikanische Fotografien), Generationen großer Fotografen haben versucht, den Zeitgeist des heutigen Amerikas einzufangen. 

So auch der deutsche Fotograf Thomas Hoepker, der 1963 im Alter von 27 Jahren von der deutschen Zeitschrift beauftragt wurde Kristall um „Amerika zu entdecken“ und eine Reise anzuregen, die zu einem außergewöhnlichen Werk führen würde. Er bereiste die gesamte Breite des Landes, durch Städte, Großstädte und abgelegene Kernländer, und fing es mit bemerkenswerter Klarheit ein. Sein scharfsinniger Blick, ungefiltert durch romantisierte Vorstellungen von Nation, zeichnet ein unverblümtes Porträt eines Landes in einer Schlüsselperiode seiner Geschichte.

Thomas Höpker, black & white Fotografie, Las Vegas 1963. Taxifahrer mit Zeitung, die die Ermordung von JFK ankündigt.
Taxifahrer mit Zeitung zur Ankündigung der Ermordung von JFK, Las Vegas, USA, 1963
Schwarz-Weiß-Fotografie von Thomas Hoepker, Dame mit US-Flagge bei der Parade zum XNUMX. Juli.
Dame mit US-Flagge bei der Parade am 1963. Juli, San Francisco, USA, XNUMX


Hoepker ließ sich Ende der 1970er Jahre in New York City nieder, und nach einer illustren Karriere im Fotojournalismus, in der er die Welt bereiste; Nachdem er einige der ikonischsten Bilder der letzten Jahrzehnte aufgenommen und mehrere Jahre als Präsident von Magnum gedient hatte, beschloss er, ein weiteres zu starten Ausflug quer durch sein jetzt adoptiertes Heimatland, fast sechs Jahrzehnte nach seinem ersten.

Seine erste Station, nicht weit von seinem Zuhause entfernt, war am Ufer des East River. Es war derselbe Ort, an dem er am 11. September 2001 sein vielleicht ikonischstes Bild einfing: eine Gruppe junger Menschen, die eine Pause von der Arbeit genießen, scheinbar unbeeindruckt von den zwei Wolkenkratzern, die hinter ihnen in Flammen aufgehen.

Farbfotografie von Thomas Hoepker, rostige Metallgebäude und Schild. Von, So war es. Roadtrips USA
Im Hopson-Loft in Clarksdale, Mississippi. Heimat des Blues. USA, 2020


In seiner neueren Iteration, die das Buch eröffnet, ist der wolkenlose blaue Himmel derselbe, aber dieses Mal sind die Möbel leer, die Szenerie ist von einer ruhigen Stille durchdrungen, die fast surreal erscheint.

Wunderschön präsentiert in hochwertigem Druck von Steidl, Seine früheren Iterationen stehen im Mittelpunkt. Meist mehrfach pro Seite angelegt, bilden sie ein faszinierendes Mosaik: Schwarz-weiße Fragmente des Alltags queren sich Vereinigte Staaten von America. Ähnlich wie Robert Frank in seinem bahnbrechenden Buch 'Die Amerikaner', die er weniger als ein Jahrzehnt zuvor geschaffen hatte (und die Hoepker als großen Einfluss auf seine Praxis bezeichnet), fotografiert Hoepker mit einer angeborenen Wahrnehmungsfähigkeit; kompromisslose Ehrlichkeit und manchmal beträchtliche Dynamik, die mit bemerkenswerter Klarheit die Feinheiten einer riesigen und komplizierten Nation einfängt.

Schwarz-Weiß-Fotografie von Thomas Hoepker, Woman at a jukebox in South Dakota, 1963
Frau an einer Jukebox in South Dakota, 1963


Im Gegensatz dazu sind die jüngsten Farbiterationen deutlich weniger zahlreich und werden normalerweise in größerem Maßstab präsentiert, manchmal bot ein einzelnes Bild eine Doppelseite. Diese Wahl der Formatierung akzentuiert den Kontrast zwischen den beiden Bildgruppen: erstere, vollgepackt mit Details, Charakteren und Dynamik; Letzteres ist ruhiger, zurückhaltender und oft menschenleer.

Vielleicht spricht es für Hoeopkers unterschiedliche Sensibilität, denn er war auf seiner jüngsten Reise deutlich älter und zeugt damit, vielleicht zurückhaltender in seiner Herangehensweise, aber greifbarer, vom Zeitgeist der Zeit, denn Heopkers Reise fiel mit der ersten Welle von zusammen die Covid-19-Pandemie.

Schwarz-Weiß-Fotografie von Thomas Hoepker, Männer mit Cowboyhüten, USA, 1963
Männer mit Cowboyhüten, USA, 1963
Schwarz-Weiß-Fotografie von Thomas Hoepker, Jungen, USA, 1963
USA, 1963


Wie die frühen 1960er Jahre – eine Zeit der Vietnamkriegsproteste, der Bürgerrechtsbewegung und des Kennedy-Attentats (das während Heopkers Reise stattfand) – war 2020 eine Zeit des Aufruhrs in den Vereinigten Staaten. Zusammen mit der oben erwähnten Pandemie waren es die letzten Tage von Trumps spaltender Präsidentschaft und die landesweiten BLM-Proteste, die durch den Mord an George Floyd ausgelöst wurden.

Doch als Heopker seine Reise antrat, waren die Proteste so gut wie beendet; der Schatten des Oberbefehlshabers ist offensichtlich, wenn auch nur subtil: ein sich ablösender Aufkleber an der Seite eines Holzschuppens mit der Aufschrift „The Silent Majority Stand with Trump; die Anfänge seiner viel diskutierten Mauer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko.

Farbfotografie von Thomas Hoepker, Mann mit Bandana über dem Gesicht, Memphis, Tennessee, USA, 2020
Memphis, Tennessee, USA, 2020


Am greifbarsten ist daher die Leere. Da ein Großteil des Landes in ihren Häusern geschützt war, konzentrierte sich Heopker stattdessen auf kleinere, subtilere Details. Darüber hinaus können Heopkers frühere Darstellungen jedoch, wie Franks ikonisches Werk, als Kritik an der gesehen werden American Dream, in diesen neueren Bildern bekommt man vielleicht einen kleinen Eindruck davon, was Heopker vor all den Jahren dazu bewogen hat, das Land zu seiner Heimat zu machen. Die markanten zerklüfteten Landschaften und weiten Straßen; bei einigen Gelegenheiten lächeln Bewohner herzlich in die Kamera, und vielleicht am überzeugendsten das abschließende Bild: die Golden Gate Bridge vor einem wunderschönen Sonnenuntergang.

Farbfotografie von Thomas Hoepker, Schild, Schnee, USA
Virginia City, Nevada, USA, 2020


In der wunderschön geschriebenen Einleitung merkt Freddy Langer an, dass Heopker nicht müde wird, darauf zu bestehen, „Es reicht nicht aus, Bildern gute Kompositionen zu geben, die funktionieren. Vielmehr müssen sie, um gut zu sein, auch eine Geschichte erzählen., und das ist dem Fotografen in dieser Monografie nachdrücklich gelungen. Denn es ist die Geschichte des heutigen Amerikas: einer komplexen und schwankenden Nation, ständig im Fluss, aber umgekehrt unveränderlich, und zweitens von einem außergewöhnlichen und hartnäckigen Fotografen und seiner komplizierten Beziehung zu seiner Wahlheimat.


So wie es war. Roadtrips USA
ist ab sofort über verfügbar Steidl.

Alle Bilder © Thomas Heopker / Magnum Photos