Oleg Tolstoi

Top 10 Tokio in 10 ikonischen Bildern

© Oleg Tolstoi

„Mehr als jede andere Stadt demonstriert Tokio, dass ‚Stadt‘ ein Verb und kein Substantiv ist.“ – Toshiko Mori


─── von Elizabeth Kahn, 27. Februar 2022

Nur wenige Städte der Welt faszinieren und faszinieren so wie Tokio, die größte Metropole der Welt, in der sich Ultramoderne und Tradition vereinen. Ein Ort, der eine Fülle außergewöhnlicher Kunst inspiriert hat, nicht zuletzt einige der kultigsten und einflussreichsten.street photography' existiert und spornt weiterhin die Scharen kreativer Praktiker an, die heute durch die heiligen Straßen gehen.

Farbe street photography von Pia Riverola, Shibuya Crossing Tokyo
©Pia Riverola

1. Pia Riverola – Shibuya-Kreuzung, Tokio, 2019 

„Mein kreativer Prozess ist sehr intuitiv, besonders wenn ich auf der Straße oder auf Reisen fotografiere, ist die übliche Regel, fast immer die Kamera mitzunehmen, und es passiert etwas.“ 

Der Eiffelturm u Paris; Big Ben und London: Tokios ikonische Shibuya-Kreuzung ist zu einem unverwechselbaren Wahrzeichen der Stadt geworden, wie es normalerweise palastartigeren Bauten vorbehalten ist. Wunderschön eingefangen von Pia Riverola, deren pastellfarbene Bilder Fernweh in einer Weise hervorrufen, die nur wenige ihrer Zeitgenossen erreichen, wird die verkehrsreichste Kreuzung der Welt oft als Verkörperung von Tokios Wesen, der Modernität und intensiven Energie angesehen, die es einzigartig macht.

Schwarz-Weiß-Nahaufnahme Porträt eines Mädchens von Tatsuo Suzuki,
© TatsuoSuzuki

2. Tatsuo Suzuki – Ohne Titel 

„Ich komponiere nicht oft eine Aufnahme und warte auf den richtigen Moment, um sie zu machen. Die Schönheit von street photography nimmt ein Bild auf, das ich mir nicht einmal vorstellen kann. Ich neige dazu, den Verschluss auszulösen, wenn sich meine Sinne mit der Szene in der Stadt synchronisieren. Es ist vor allem eine Frage der Sinneswahrnehmung.“

Richter von The Independent Photographer'S 2022 Preis für Schwarz-Weiß-Fotografie, Tatsuo Suzuki ist ein japanischer Straßenfotograf, dessen tief atmosphärische Bilder die einzigartige Kraft der Monochromie zeigen. Sein fesselndes Oeuvre ist eine Hommage an die japanischen Giganten street photography (insbesondere Daido Moriyama und seine Kollegen von der Provozieren Bewegung), während er seine eigene einzigartige Sensibilität beibehält, die perfekt in diesem zutiefst fesselnden Porträt veranschaulicht wird, das mit der gleichen nachdenklichen Intensität mitschwingt, die alle seine Arbeiten charakterisiert. 

Farbporträtfoto eines japanischen Mannes im Sento-Badehaus in Tokio, Japan von Simon Urwin
© Simon Urwin

3. Simon Urwin – „Sento Bather“ Tokio, Japan 

Simon UrwinDas beeindruckende Porträt von zeigt einen Badenden in einem der traditionellen „Sentos“ in Tokio. Diese kommunalen Badehäuser, die in den großen Städten Japans beliebt sind, stammen aus über vier Jahrhunderten, erlangten jedoch während des kommunalen Wohnungsbaus an Bedeutung Boom der Nachkriegszeit (aufgrund des Mangels an fließendem Wasser in solchen Gebäuden), während Heute bieten sie Besuchern eine geräumige und entspannende Alternative zu ihren eigenen, oft beengten Wohnungen.

Intim und fesselnd, das Motiv wirkt trotz seiner Nacktheit entspannt, während der mit Fresken verzierte Rückendrop, dominiert von der Ikone des Fuji, zeugt von der tiefgreifenden Bedeutung der Natur in der japanischen Kultur.

Schwarz-Weiß-Fotografie von Kineo Kuwabara, Mädchen mit Regenschirm und Zeitungsverkäuferin 1936
© Kineo Kuwabara

4. Kineo Kuwabara – Ein Mädchen mit Regenschirm, das an einem Zeitungsverkäufer vorbeigeht, Yarakucho, Tokio, 1936 

Obwohl es jene heute ikonischen Figuren sind, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg auftauchten, denen die Gestaltung zugeschrieben wird Japan's fotografische Landschaft gibt es a select einige frühere Praktizierende, die ebenfalls Anerkennung verdienen.

Ein solches Beispiel ist Kineo Kuwabara. Als völliger Autodidakt wurde er 1913 in Tokio geboren und verbrachte die prägenden fotografischen Jahre damit, das alltägliche Leben auf den Straßen seiner Heimatstadt zu seinem eigenen Vergnügen festzuhalten. Seine Bilder offenbaren einen künstlerischen und aufschlussreichen Blick, der mit dem einiger seiner bekannteren Zeitgenossen mithalten kann, und stellen im Vergleich zu Nachkriegsversionen eine Art Seltenheit dar.

Tokio, 1978, street photography von Daidō Moriyama, Frau
© Daido Moriyama

5. Daidō Moriyama – Tokio, 1978 

„Für mich werden Fotos im Auge aufgenommen, bevor man überhaupt darüber nachgedacht hat, was sie bedeuten. Das ist die Realität, die ich festhalten möchte.“

Zweifellos eine der wichtigsten lebenden Figuren des Mediums, daido moriyama ist vor allem für die subversiven, körnigen Darstellungen seiner Heimat bekannt, die er in den 1960er und 70er Jahren eingefangen hat, die die oft stygische Essenz des Themas greifbar vermitteln und den Grundstein für eine Generation japanischer Fotografen legten, die folgten.

Ein Mitglied der einflussreichen Provoke-Bewegung, deren subversiver Ansatz dazu beigetragen hat, die Landschaft der Gegenwart zu prägen street photography, identifiziert sich Moriyama am ehesten mit seinen Darstellungen des Tokios der 1960er und 70er Jahre, die in diesem ikonischen Foto archetypisch veranschaulicht werden und den subversiven Stil verkörpern, für den er bekannt ist.

Schwarz-Weiß-Fotografie von Ron CooperSumo, Trainingsanlage in Tokio, Japan, Sumo-Wrestler-Kehrring
©Ron Cooper

6. Ron Cooper – Sumo-Trainingseinrichtung in Tokio, Japan

Sumo ist ein Sport mit einer langen und stolzen Geschichte, die mehr als 4 Jahrhunderte bis in die japanische Edo-Zeit zurückreicht. Rikishis (Wrestler) sind reich an Ritualen, Spektakel und Traditionen und müssen sich einem strengen Trainingsprogramm unterziehen, um das Wettkampfniveau zu erreichen, wobei von jungen Praktizierenden erwartet wird, dass sie eine Vielzahl von Aufgaben erledigen. 

Ron CooperDas Bild von erfasst a Junior-Rikishi in einer Sumo-Trainingseinrichtung im Zentrum Tokios, während er akribisch den Ring fegt. Wunderschön gerahmt und gekennzeichnet durch eine meisterhafte Wertschätzung von Licht und Form, ist es ein atemberaubendes Stück visual storytelling das artikuliert die tiefe Ehrfurcht vermittelt, die das Subjekt für sein Handwerk hat: seine unerschütterliche Hingabe und seinen Respekt.

Straßenlandschaftsfotografie in Farbe von Stephanie Jung. Tokio bei Nacht. Mehrfache Belichtung
© Stephanie Jung

7. Stephanie Jung – "Tokio-Nacht"  

Stefanie Jung's Bild fängt die einzigartige Hektik der japanischen Hauptstadt wunderbar ein. Ihre clevere Rahmung und der kreative Einsatz von Mehrfachbelichtungen transkribieren das kaleidoskopische Mosaik aus Autos, Menschen und Neonlichtern in ein kraftvolles und fesselndes Rendering, das von einer traumhaften Intensität durchdrungen ist, die bei jedem, der die Stadt besucht hat, nachhallen wird.

Schwarz-Weiß-Fotografie von Ken Domon, Militärpolizist, Tokio, 1946
© KenDomon

8. Ken Domon – Verkehrspolizist in Ginza, Tokio 1946

Ken Domon, einer der bedeutendsten Fotografen seiner Zeit, war ein Pionier des Realismus und vor allem für seine ehrlichen Darstellungen des Alltagslebens im Japan der Nachkriegszeit bekannt.

Durch Domons einfühlsamen Blick sehen wir eine Nation inmitten eines dramatischen sozialen und wirtschaftlichen Wandels, der in dieser Darstellung eines US-Militärpolizisten auf den Straßen von Tokio veranschaulicht wird. Sensibel und unerschütterlich offen hatten seine Fotografien einen bedeutenden Einfluss auf die Generation japanischer Fotografen, die ihm nachfolgten, während sie heute als faszinierende volkstümliche Prüfsteine ​​der Zeit gelten.

Farbporträt von Oleg Tolstoi, Taxifahrer Tokio, Japan.
© Oleg Tolstoi

9. Oleg Tolstoi – Ohne Titel, aus der Serie „Wer fährt Tokio?“ 

„Ich war fasziniert von diesen Fachleuten, die die meiste Zeit ihres Tages schweigend verbringen, obwohl sie oft weniger als einen Meter von einem anderen Menschen entfernt sitzen.“

„Who’s Driving Tokyo?“, die Porträtserie von London-basierter Fotograf Oleg Tolstoi, erkundet die einzigartige Formalität von Taxifahrten in der japanischen Hauptstadt. Im Gegensatz zu seiner Heimatstadt und vielen anderen (wie NYC), wo lockere Gespräche zwischen Fahrer und Beifahrer die Regel sind, ist das Erlebnis in Tokio wesentlich zurückhaltender, die Interaktionen beschränken sich normalerweise auf das Wesentliche.

 Dieses ehrliche Bild fängt den Fahrer wunderschön ein; sein klares Gesicht, das aus a auftaucht kaleidoskopischer Neonpool, ein auffälliger Bild der Selbstbeobachtung.  Wie viele großartige Porträts weckt es unsere Neugier und provoziert Fragen: Was denkt er? Wie fühlt er sich? Melancholisch, einsam, wehmütig vielleicht?

Ein nachdenkliches und aufschlussreiches Bild, das das Paradoxon der Isolation des städtischen Lebens einfängt, wo man von Tausenden anderen umgeben sein kann und sich dennoch isoliert und allein fühlt.

 

Schwarz-Weiß-Fotografie von Kiego Nakamura alias Diselpower. Rauch, Dunst, zwei Männer, Silhouetten, Tokio, Japan
© Keigo Nakamura

10. Keigo Nakamura – Ohne Titel, Tokio 

Japanischer Fotograf Keigo Nakamura schafft zutiefst atmosphärische monochrome Renderings, die sich ausnahmslos durch eine faszinierende, filmische Qualität auszeichnen und beträchtliche Kunstfertigkeit und Können zeigen.

Nachdenklich und zutiefst fesselnd, erinnert dieses ehrliche Bild für die Arbeit des Kameramanns John Alton (ein Gigant des Film Noir), trägt aber auch den Einfluss der großen Japaner street photography, ist es ein hervorragendes Beispiel für das unglaubliche Potenzial von Monochrom.

Alle Bilder © ihrer jeweiligen Besitzer