Black & White Foto von Stuart Paton, Hoi Polloi-Serie

Pöbel Ein Fotoprojekt von Stuart Paton
- Veröffentlicht am 25. Februar 2018

Stuart Paton wurde im zentralen Gürtel Schottlands geboren und wuchs dort auf. Er ist ein Straßenfotograf, dessen Bilder sich in der Regel um Themen wie Entfremdung, Identität und soziale Dissonanz drehen.

„Mein fotografisches Baby tritt mit Don McCullin, der meine Hand hält. Etwa neunzehn Haferkuchen. Dies ist (hauptsächlich) Großbritannien Zu der Zeit war Margaret Thatcher Pionierin des Neoliberalismus und ein Großteil des Landes wurde in die Knie gezwungen.

Für eine Weile hatte ich eine phantasievolle Idee, Kriegsfotograf zu werden, aber es war McCullins sozialer Dokumentarfilm, der mir wirklich unter die Haut ging. Also, obwohl ich keine Kampfnarben oder Geschichten über Derring-Do habe, mit denen ich angeben könnte ... Hinter den Bildern steckt eine ganze Menge Geld für Busfahrkarten, Sackgassen und kalte Kuchen.

Vielleicht schien die Welt nur im Nachhinein einfacher zu verstehen und darzustellen. Thatchers Modell ist implodiert, aber trotzdem scheint die Welt ein verwirrender, beschissener Ort zu sein. Vielleicht ist es nur so, dass ich McCullins Hand losgelassen habe, aber ich habe auch das Gefühl, dass eine zersplittertere Realität zu einer anderen fotografischen Herangehensweise einlädt.

Die sozialen Signifikanten haben sich erneut verschoben, und so verwende ich heutzutage ein eher schräges fotografisches Alphabet. Wenn die Welt vorher eine Kartoffel war, ist sie jetzt eher wie eine Zwiebel.

Wie auch immer…. Ich frage mich manchmal, was aus den Menschen auf den Bildern geworden ist. Persönlich pflücke ich immer noch am selben Schorf. “ Hoi Polloi von Stuart Paton

- Entdecken Sie hier mehr von Patons Arbeiten: Stuart Paton und flickr.

NB: Hoi Polloi ist ein griechischer Ausdruck, der das Volk bedeutet. Im Englischen wurde eine negative Konnotation gegeben, um die Massen zu bezeichnen.

Monatlicher Fotowettbewerb

Landschaftsfotografie von Costas Kariolis. Strand, Norfolk, England
© Costas Kariolis

Landschaftspreis 2022 Einsendeschluss: 30 November 2022

Beim Fotografieren einer Landschaft versuchen Fotografen, genau wie bei einem Porträt oder einer Szene, eine Geschichte zu erzählen.

Von dramatischen ländlichen Ausblicken bis hin zu Stadtpanoramen oder scheinbar abstrakten Luftbildkompositionen wollen wir diesen Monat Bilder sehen, die die vielfältige und schöne Topographie unseres Planeten zeigen.⁠

Alle Ansätze sind gültig und wir wollen so viele verschiedene Stile und Kompositionen wie möglich sehen!


1. Preis: $ 1000 · 2. Preis: $ 600 · 3. Preis: $ 400

jetzt einreichen

Aktuelle Artikel

Weitere Beiträge